direkt zum Hauptinhalt springen

#wirhaltenzusammen
Ideen für die Familie

Zusammen gegen Corona

Die Zeit mit Kindern, ob groß oder klein, kann in dieser besonderen Situation schon einmal zu einer Herausforderung werden. Auch wenn Kitas und Schulen zum Teil geöffnet haben und Spielplätze oder Freizeiteinrichtungen wieder genutzt werden können, verbringen Sie mit Ihren Kindern viel Zeit Zuhause.

Folgende Tipps, Anregungen und Ideen erleichtern das Miteinander in der Familie.

1. Geregelten Tagesablauf schaffen

Geben Sie dem Tag einen klaren Rahmen, indem Sie die Aufsteh- und Schlafenszeiten festlegen. Ein strukturierter Tagesablauf schafft Orientierung und Sicherheit für die ganze Familie, im Besonderen für Ihr Kind.

Kinder kennen es aus Kita und Schule. Auch hier läuft der Tag nach einem festen Plan ab und die Kinder wissen, was als nächstes kommt. Stellen Sie zusammen mit Ihrem Kind einen Stundenplan für Zuhause auf. Vereinbaren Sie beispielsweise feste Spielzeiten. Ebenso gehören regelmäßige Ruhephasen in den Tagesablauf. Behalten Sie vertraute Rituale bei, wie z. B. das gemeinsame Lesen vor dem Schlafengehen.

Ebenso erleichtert ein strukturierter Home-Schooling-Plan das Lernen und das Miteinander in der Familie. Legen Sie, am besten gemeinsam, Lern- und Pausenzeiten fest. Vereinbaren Sie, zu welchen Zeiten Ihr Kind alleine arbeitet und wann es Ihre Unterstützung in Anspruch nehmen kann. Auch wenn dies am Anfang nicht so reibungslos funktionieren sollte, haben Sie etwas Geduld, denn die Situation ist für alle nicht immer einfach.

2. Gemeinsame Mahlzeiten einplanen

Regelmäßige Mahlzeiten sorgen für ausreichend Energie und Nährstoffe. Sie können z. B. so verteilt sein: Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie am Vor- und Nachmittag eine Zwischenmahlzeit. In den zwei bis drei Stunden zwischen den Mahlzeiten brauchen Kinder keine Snacks, auch keine Milch oder süßen Getränke. Planen Sie, zu welchen Zeiten sich die Familie zum Essen trifft. Vielleicht klappt es nicht immer, dennoch lohnt es sich, so häufig wie möglich gemeinsam zu essen. Solche Familienmahlzeiten fördern den Zusammenhalt und bieten die Möglichkeit, sich auszutauschen. Kinder lernen ganz nebenbei ein ausgewogenes Essverhalten. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran.

3. Zusammen Kochen oder Backen

Gemeinsam kochen oder backen vertreibt die Zeit und weckt das Interesse und die Neugier der Kinder an Lebensmitteln. Erstellen Sie mit Ihrem Kind zusammen einen Speiseplan für die nächsten Tage und nutzen Sie die Zeit, die Mahlzeiten gemeinsam zuzubereiten. Kleine Kinder können beim Gemüse waschen oder Teig kneten helfen, ältere Kinder beispielsweise beim Schneiden von Gemüse. Wer schon ein wenig Erfahrung hat, kann z. B. den Nachtisch auch allein herstellen und dekorieren. Lassen Sie Ihr Kind je nach Alter und Fähigkeit dabei nicht unbeaufsichtigt, denn Sicherheit ist wichtig. Und sollte mal etwas nicht so gut gelingen, darf gemeinsam darüber gelacht werden. Denn auch in der Küche gilt: Übung macht den Meister.

4. Was ich zuhause schon immer einmal machen wollte!

Kindern geht es in vielen Dingen nicht anders als Erwachsenen. Schon seit Monaten sollte die Schreibtischschublade ausgemistet oder der Schrank aufgeräumt werden. Vielleicht ist gerade nun die richtige Zeit dazu. Wie wäre es mit einer „Langeweileliste“. Ältere Kinder können sich diese selbst erstellen und für jeden Tag ein „to do“ ihrer Wahl eintragen, wie Schulsachen ordnen, Bausteine sortieren, Buntstifte anspitzen oder eine Playliste erstellen. Und vielleicht kommt beim Aufräumen ein lang vergessenes Spielzeug oder eine CD zum Vorschein, die spontan für Zeitvertreib sorgt.

5. Basteln, Malen und Spielen

Überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind, mit welchen spielerischen und kreativen Dingen sie die Zeit Zuhause verbringen möchten. Spaß für die ganze Familie bringen dem Alter entsprechende Gesellschaftsspiele. Vielleicht hat Ihr Kind Freude daran, Fensterbilder zu gestalten, Steine aus dem Garten und Blumentöpfe zu bemalen, ein Fotobuch mit den Bildern aus dem letzten Urlaub oder ein Herbarium mit getrockneten Blumen zu erstellen. Übrigens: Großeltern, die derzeit nicht oder nur eingeschränkt besucht werden dürfen, freuen sich bestimmt, wenn sie per Post eines der kleinen Werke erhalten.

6. Bewegung Zuhause

Sorgen Sie dafür, dass sich Ihr Kind ausreichend bewegt, denn dies entspannt und baut Stress ab. Eine Auswahl an verschiedenen Indoor-Spielen finden Sie hier. Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind verschiedene Spiele aus, die zum Alter der Kinder und der Anzahl der Mitspieler passen. Sie können auch gezielt nach Spielen für draußen suchen. Informationen, wieviel Bewegung guttut und warum körperliche Aktivität so wichtig ist, lesen Sie hier.

Sport und Bewegung mit der ganzen Familie funktionieren auch gut mit Bewegungs-Apps oder Fitnessvideos. Planen Sie doch mit der ganzen Familie eine „Sportstunde in den eigenen vier Wänden“ ein. Das Angebot ist vielseitig – von Ausdauertraining über Gymnastik, Yoga oder Zirkeltraining.

Noch mehr Angebote finden Sie hier.

7. Mit Abstand: Spielplatzbesuche

Kinder freuen sich auf das Toben, Rennen und Schaukeln auf dem Spielplatz. Hier ist es wichtig, die Verhaltensregeln zu beachten, vor allem ausreichend Abstand (mindestens 1,5 Meter) zu halten. Dies ist gerade für kleinere Kinder nicht immer einfach. Falls der Spielplatz überfüllt ist und der notwendige Abstand nicht eingehalten werden kann, schauen Sie doch, ob sich noch andere Spielplätze in der Nähe anbieten. Oder kommen Sie zu einem anderen Zeitpunkt wieder. Am frühen Abend macht der Spielplatzbesuch genauso viel Spaß wie am Nachmittag. Denken Sie auch daran, sich und Ihrem Kind sowohl vor als auch nach dem Spielplatzbesuch gründlich die Hände mit Wasser und Seife zu waschen (mindestens 20 Sekunden).

Wie die Regelungen auf den Spielplätzen im Einzelnen aussehen, erfahren Sie auf den Webseiten der jeweiligen Kreise, Kommunen oder Städte. Dies betrifft beispielsweise auch das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen.

Allgemeine Informationen zu Mund-Nasen-Bedeckungen lesen Sie hier.

8. Drauẞen sein mit ausreichend Abstand

Auch ohne Rutsche und Wippe gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich mit Spaß zu bewegen. Bälle, Hula Hoop Reifen oder Springseile geben Kindern Gelegenheit, sich auch im Garten, auf der Terrasse oder im Hof auszutoben und frische Luft zu schnappen.

Oder wie wäre es mit einem Besuch im Zoo, einem gemeinsamen Spaziergang oder eine Runde Fahrrad fahren zu einer größeren Wiese? Und wenn das Wetter mitspielt, ist ein Picknick im Grünen eine schöne Abwechslung – natürlich immer nur mit ausreichend Abstand zu anderen und unter Einhaltung der in "Corona-Zeiten" geltenden Verhaltensregeln.

9. Zeit zum Säen und Pflanzen

Gärtnern in der Wohnung oder im Garten macht kleinen wie großen Kindern Spaß. Gut geeignet ist beispielsweise das Aussäen von Kresse oder andere Pflanzen, die schnell keimen. Sie benötigen zusätzlich zum Saatgut nur etwas Pflanzerde (mit feuchter Watte funktioniert es übrigens auch!) und einen kleinen Topf oder Schale. Nun muss täglich gegossen werden. Schon nach wenigen Tagen zeigt sich den Kindern ein erstes Ergebnis. Die Kinder können die grünen zarten Blättchen beispielsweise auf einem Frischkäsebrot gleich probieren.

Kinder unterschiedlichen Alters haben auch Freude am Pflanzen von Gemüse oder Kräutern. Kleine Tomaten- oder Paprikapflanzen benötigen beispielsweise nicht viel Platz und gedeihen auch in Töpfen auf dem Balkon.

10. Bücher und Hörmedien nutzen

Nutzen Sie die Zeit und schauen Sie mit den Kleinsten ein Bilderbuch oder lesen Sie eine Geschichte vor. Größere Kinder können selbst vorlesen. Viele Kinder lieben Hörspiele oder Musik. Auch hier bietet es sich an, eine regelmäßige Lese- oder Hörstunde einzuplanen. Schaffen Sie sich dafür einen ruhigen und gemütlichen Platz. Tipps und Infos zu verschiedenen Hörmedien für Kinder finden Sie hier.

11. Digitale Medien gehören in Maẞen dazu

Sprechen Sie mit Ihrem Kind noch einmal ganz bewusst, wann und wie lange es fernsehen, die Spielkonsole, den Laptop oder das Smartphone nutzen darf. Sollten diese Regeln in dieser besonderen Zeit etwas anders aussehen als sonst üblich – beispielsweise was die Dauer betrifft – so erläutern Sie Ihrem Kind die Ausnahmen. Grundlegende Empfehlungen für die Mediennutzung von Kindern lesen Sie hier.

12. Mini-Events bringen Abwechslung

Wie wäre es denn mal mit einem Beauty-Nachmittag für Groß und Klein? Vielleicht bereiten Sie dazu gemeinsam eine Gesichtsmaske oder ein Gesichtspeeling vor? Spaß bringt auch ein Konzert mit echten oder gebastelten Instrumenten oder ein Kino-Nachmittag mit selbst gemachtem Popcorn oder anderen leckeren Knabbereien zu Hause auf dem Sofa. Tipps für den bewussten Umgang mit Süßigkeiten finden Sie hier. Vielen Kindern bereitet es Freude, wenn Sie ihren Eltern ein kleines Theaterstück oder eine Tanzperformance vorführen können oder wenn gemeinsam musiziert oder gesungen wird. So kann ein Theater- oder Musiknachmittag Abwechslung in den Tag bringen.

13. Kontakte pflegen

Die Kontaktbeschränkungen sind je nach Bundesland unterschiedlich geregelt, so auch das Treffen Ihres Kindes mit einer Freundin/einem Freund. Informieren Sie sich über die Regelungen auf den jeweiligen Webseiten.

Von einem Treffen mit den Großeltern wird abgeraten, da bei alten Menschen das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf hoch ist. Oma und Opa freuen sich daher umso mehr über einen Brief. Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass Ihr Kind seine Erlebnisse und Gefühle über ein Videotelefonat mit den Großeltern oder den Freundinnen und Freunden austauscht. Solche Gespräche können zu einem Ritual werden und das Gemeinschaftsgefühl stärken.

Weitere Informationen über die Ansteckung und Verbreitung von COVID-19 durch Kinder finden Sie hier.

Neben allen Aktivitäten ist es auch in Ordnung, Phasen der Langeweile und des Nichtstuns zuzulassen. Sie müssen Ihr Kind nicht immer beschäftigen. Lassen Sie es einfach mal nur dasitzen oder liegen und sich seinen Gedanken hingeben. Es darf auch mal unzufrieden sein und nörgeln. Oft entwickeln sich gerade aus der Langeweile heraus Ideen, was man machen möchte.

Denken Sie auch an sich selbst. Nehmen Sie sich die Zeit, um für sich etwas Gutes zu tun.

Kinder haben Fragen zu Corona

Welche Fragen haben Kinder zum Corona-Virus? Wie können Eltern ihren Kindern die Corona-Epidemie erklären? Tipps und Informationen dazu finden Sie hier.

Eltern haben Fragen zu Corona

Die Situation ist für alle Menschen mit vielen Unsicherheiten und Fragen verbunden. Aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 hält die BZgA unter www.infektionsschutz.de bereit. Sie finden hier außerdem wichtige Hygiene- und Verhaltensregeln und -empfehlungen zur Vorbeugung von Infektionen.

Alle Informationen werden zur Zeit regelmäßig überprüft, angepasst und ergänzt.

Telefonberatung

Wenn Sie persönlich mit jemandem sprechen möchten, erreichen Sie die Telefonberatung der BZgA kostenlos unter 0800 - 2322783. Die Telefonberatung ist zu den folgenden Zeiten erreichbar:

  • Montag bis Donnerstag von 10 bis 22 Uhr
  • Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr

Auch an den Feiertagen ist die Telefonberatung besetzt.

Folgende weitere Einrichtungen sind bundesweit für Sie da und helfen Ihnen weiter.

Hier finden Eltern & Fachkräfte weitere Unterstützung

Wegen der Corona-Pandemie fallen zur Zeit Eltern-Kind-Gruppen aus. Familienzentren haben dicht gemacht und viele Anlaufstellen der Frühen Hilfen sind für den Publikumsverkehr weitgehend geschlossen. An wen sich Schwangere und Eltern mit Kindern bis 3 Jahre jetzt wenden können finden Sie hier.
Infos für Eltern zu Beratungseinschränkungen und Verweis auf alternative Beratungsmöglichkeiten finden Sie hier (Suche Frühe Hilfen), hier (Suche Schreiambulanzen) und hier (Was sind Frühe Hilfen?).

Fachkräfte können sich über die Ziele und Aufgaben der Frühen Hilfen hier erkundigen. Unter der Rubrik „Service“ gibt es viele hilfreiche Publikationen und Materialien.

Wegweiser „Bewegung zu Hause“: So bleiben Kinder aktiv

Kinder und Jugendliche brauchen Bewegung! Viele Bewegungsmöglichkeiten fallen derzeit jedoch weg: Schulen und Kindergärten sind geschlossen und Fußball spielen, Schwimmen gehen oder sich mit Freundinnen und Freunden treffen ist auch nicht möglich.
Mit Online-Sport- und Bewegungsprogrammen schaffen Sie es, auch in den eigenen vier Wänden aktiv zu werden, und das mit wenig Aufwand. Im Internet, beispielsweise auf YouTube, in sozialen Medien, wie Facebook oder Instagram, oder in Apps finden Sie eine große Auswahl. Suchen Sie, je nach Alter zusammen mit Ihrem Kind, das Passende heraus und legen Sie gleich los – am besten gemeinsam. Denn spielen und sich bewegen hält fit, macht Spaß und vertreibt gleichzeitig die Langeweile.
Hier einige Mitmach-Angebote:

#Heimarena: Sportdeutschland bleibt in Bewegung

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Deutsche Sportjugend des DOSB präsentieren in ihrem YouTube-Kanal Bewegungs-Videos, die zum Mitmachen animieren. Der DOSB bündelt hier eine Vielzahl an Angeboten für jedes Alter, u. a. von Vereinen, Verbänden, Universitäten oder Ministerien.

Kinder stark machen

Das pädagogische Team der Mitmachinitiative der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) „Kinder stark machen“ lädt in einer Videoreihe Kinder und Eltern zum Mitturnen und Mittanzen ein. Auch gibt es zahlreiche Spielideen für Zuhause. Das Mitmachprogramm verwandelt so das Kinder- oder Wohnzimmer in eine Sport- und Spielarena.

SportDeutschland.tv

Der Online-Sportsender SportDeutschland.tv bietet auf YouTube verschiedene Bewegungsangebote im Livestream für zu Hause an. Freizeit- und Leistungssportler sowie Vereine zeigen verschiedene Möglichkeiten, wie Kinder und auch Eltern zu Hause aktiv werden können. Die Angebote stehen auch zu einem späteren Zeitpunkt abrufbar zur Verfügung.

ALBAs tägliche Sportstunde

Der Basketball-Bundesligist Alba Berlin hält auf YouTube eine tägliche Sportstunde für Kita- und Grundschulkinder sowie Kinder weiterführender Schulen bereit. Eine Einheit dauert 45 Minuten. Sie werden von Jugendtrainerinnen und -trainern mit Unterstützung von Profi-Spielerinnen und -Spielern sowie Verantwortlichen des Vereins durchgeführt.

move at home

„move at home“ ist ein abwechslungsreiches Bewegungsprogramm des Landessportbund Berlin. Beteiligt sind verschiedene Vereine und der Sender RBB. Die Angebote richten sich an Kinder ebenso wie an Erwachsene. Zwei- bis dreimal täglich geht es los. Wer die Ausstrahlungen verpasst, hat die Möglichkeit, sich die Aufzeichnungen zu einem anderen Zeitpunkt anzuschauen.

Zusammenrücken mal anders

Im Rahmen der Kampagne „Zusammenrücken mal anders“ präsentiert der Landessportbund Nordrhein-Westfalen (NRW) viele Bewegungsmöglichkeiten, wie Eltern mit ihren Kindern das Zuhause zur neuen Bewegungsarena machen können. Mit zahlreichen Sportvideos können Sie sich so „durch den Tag bewegen“.

Landessportbund RLP

Auch der Landessportbund Rheinland-Pfalz (RLP) bündelt auf seiner Webseite die Online-Angebote verschiedener Vereine. Die täglichen Sportübungen für Groß und Klein bringen Bewegung und Abwechslung in den Tag.

#kickathome

Anhand vielfältiger Übungen zeigt der Badische Fußballbund, was zu Hause, im Garten oder im Hof mit dem Ball alles möglich ist, um sich mit Spaß und Bewegung fit zu halten. Je nach Leistungsniveau findet hier jeder Fußballbegeisterte eine passende Übung. Ein Ball genügt und schon kann es losgehen.

Wir machen stark – Kids bleiben fit mit dem DHB

„Kids bleiben fit mit dem DHB“ ist ein Programm des Deutschen Handballbund (DHB). Die Videoreihe zeigt spezielle Übungen für Kinder und soll den Schulsport in die eigenen vier Wände bringen. Dabei geht es nicht nur um Handball, sondern ganz allgemein um Fitness, Beweglichkeit oder Koordination. Die angeleiteten Übungen sind Teil des Programms „Wir machen stark – Fit mit dem DHB“, das sich auch an ältere Jugendliche und Erwachsene richtet.

Peb & Pebber

Die Plattform Ernährung und Bewegung (peb) zeigt mit den beiden Comicfiguren Peb und Pebber zahlreiche Bewegungsideen für zuhause. Das Angebot richtet sich an Kinder im Vorschulalter. Neben Videos können auch Comics mit Bewegungsspielen heruntergeladen werden.

BHVfitHOME

Der ehemalige Handballprofi Dominik Klein zeigt auf YouTube und in sozialen Medien, wie sich nicht nur Handballinteressierte fit halten können. In regelmäßigen Abständen gibt es neue Übungen für Kinder und Jugendliche, die z. B. im Kinderzimmer mit und ohne Handball durchgeführt werden können. Das Angebot wird vom Bayrischen Handballverein (BHV) zur Verfügung gestellt.

Kitu-App: Gemeinsam spielen und bewegen

Die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg (BW) hat eine kostenfreie App entwickelt „Kitu-App: Gemeinsam spielen und bewegen“. Auf spielerische Weise kommen Kinder damit in Bewegung. Die Übungen sind in die fünf Bereiche Beweglichkeit, Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination gegliedert. Hinzu kommen einige spielerische Elemente, die zum Mitmachen animieren.

Mach mit – bleib fit!

Die Videoreihe „Mach mit – bleib fit!“ des Ministerium für Kultur, Jugend und Sport Baden Württemberg (BW) bietet eine digitale Sportstunde für Schülerinnen und Schüler. Die Übungen werden von einer Lehrkraft und einer Profisportlerinnen angeleitet und durchgeführt.

Weitere Bewegungsideen für drinnen und draußen finden Sie auf folgenden Webseiten:

„Kinder stark machen – Spielideen für zuhause“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

„Das bewegte Kinderzimmer“ des Deutscher Turner-Bund

„Spiele für drinnen und draußen“ des Deutschen Turner-Bund

„Bewegungsgeschichten“ des Landessportbund Nordrhein-Westfalen

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.