direkt zum Hauptinhalt springen
Kinderfüße auf einer Waage

Stigmatisierung und Übergewicht

Kinder und Jugendliche wollen zu ihren Gleichaltrigen dazugehören. Erfahren sie Ausgrenzung bzw. Mobbing, reduziert dies ihre Lebensqualität enorm. Übergewichtige Kinder werden häufig gemobbt.

Gewichts-Mobbing: Keine Seltenheit

Kinder und Jugendliche mit Übergewicht erfahren an vielen Orten Hänseleien und Ausgrenzung wegen ihres Gewichts:  im Klassenzimmer, auf dem Schulhof, im Schulbus, in der Mensa, beim Schul- und Vereinssport. Immer häufiger finden Demütigungen auch über elektronische Medien statt, z. B. über E-Mails, WhatsApp, soziale Netzwerke, YouTube oder per Handy (durch SMS oder Versenden von bloßstellenden Fotos). Und auch in Kinderfilmen werden übergewichtige Akteure häufig lächerlich gemacht oder negativ dargestellt.

Leider hänseln nicht nur Gleichaltrige, die das Kind oder der Jugendliche nicht mag oder nicht kennt. Übergewichtige Jugendliche erfahren Mobbing bzw. Stigmatisierung sehr häufig durch Freunde. Nicht selten werden sie auch durch Eltern und durch Lehrkräfte stigmatisiert, indem sie z. B. gutgemeinte Ratschläge zum Abnehmen geben. Selbst Ärztinnen und Ärzte sowie Therapeutinnen und Therapeuten halten das Anprangern von Übergewicht oft für eine Methode, um zum Abnehmen zu motivieren. 

Im unter "Download" zu findenden bzw. hier verlinkten Themenblatt lesen Sie nützliche Informationen zu diesem wichtigen Thema.

Mobbing hat Folgen für

die körperliche Gesundheit

Mobbing und Ungleichbehandlung führen zu großem Stress. Das setzt einen verhängnisvollen Kreislauf in Gang. Denn die Stresshormone können das Verlangen vor allem nach fettem und süßem Essen steigern und so eine Gewichtszunahme fördern. Damit steigt das Risiko für körperliche Erkrankungen

die seelische Gesundheit

Hänseleien wegen Übergewicht hinterlassen bei Kindern und Jugendlichen tiefe Spuren. Sie reagieren darauf mit psychischen Auffälligkeiten: Sogar mehrere Jahren nach dem Mobbing zeigen sie vermehrt depressive Symptome. Sie neigen zu Essanfällen und Diätverhalten und weisen ein geringeres Selbstwertgefühl auf als Kinder, die nicht gehänselt wurden.

das Berufsleben

Übergewichtige Kinder und Jugendliche erhalten in der Schule und auf der Universität schlechtere Zensuren sowie weniger Unterstützung und Förderung. Die Benachteiligung übergewichtiger Menschen setzt sich im Berufsleben fort. Sie werden z. B. seltener eingestellt und schlechter bezahlt. Besonders benachteiligt werden Mädchen und Frauen.

So können Eltern helfen

Vater und Sohn sitzen auf der Treppe und sprechen miteinander

Aufmerksam sein

Nehmen Sie Verhaltensänderungen, ungewohnte Konzentrationsprobleme, Schulangst etc. bei Ihrem Kind ernst und sprechen Sie mit ihm darüber. Es können Mobbingsignale sein.

Mutter hat ihre Hände auf den Schultern ihrer Tochter

Einfühlsam sein

Sprechen Sie einfühlsam mit ihrem Kind. Vermeiden Sie z. B.
kränkende Wörter wie „fett“.

Labyrinth

Lösungen suchen

Suchen Sie gemeinsam nach Lösungen und besprechen Sie, wie sich Ihr Kind bei Hänseleien verhalten kann und was Sie gegen das Mobbing tun wollen.

Beine von einer Gruppe und einem abgegrenzten Kind

Erklären

Erklären Sie Ihrem Kind, dass viele Hänseleien leider alltäglich sind und geben Sie ihm Beispiele. Es kann helfen, wenn es weiß, nicht das einzige Kind mit dieser Erfahrung zu sein.

Zwei Jungs ärgern einen anderen Jungen

Eingreifen

Greifen Sie ein, wenn Sie Hänseleien beobachten.

Steinkreis

Loben

Benennen und stärken Sie Talente und Fähigkeiten Ihres Kindes. Loben Sie es und machen Sie deutlich, was es alles kann.

Türklingel

Hilfe suchen

Suchen Sie frühzeitig professionellen Rat. Sprechen Sie Ihren Kinder- und Jugendarzt bzw. die -ärztin an, wenden Sie sich an einen Kinder- und Jugendtherapeuten oder -therapeutin. Auch regionale Schulberatungsstellen bzw. schulpsychologische Beratungsstellen können weiterhelfen.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.